Wirtschaft

Die neuen Festnetz Tarife der Telekom

Tipp: Zinsangebote genau vergleichen

Telefonieren und im Netz zu surfen sind für die Meisten heutzutage zwei essenzielle Aktivitäten.

Dabei sollen die Kosten hierfür natürlich jedoch möglichst gering gehalten werden. So ist es kein Wunder, dass es mittlerweile einen wahren Dschungel an unterschiedlichen Tarifen für Telefon, Internet oder auch eine Kombination von Beidem gibt, in welchem man sich nur schwer zurecht findet.

Besonders Flatrates erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Da dieser Trend längst nicht mehr unentdeckt geblieben ist, gibt es nun auch bei der Telekom ein neues Komplettpaket für zu Hause. Hierbei sollen die Kunden vor allem eines: Geld sparen. Fünf bis zehn Euro sollen pro Monat drin sein. (mehr …)

Urteil im Bitcoin-Mining Prozess: Gaming-Unternehmen wird schuldig gesprochen

Schlag gegen Bitcoin-Miner – in den USA hat ein Gericht ein Spielunternehmen verurteilt, weil es fremde Computer zum Zweck des Minings der teuren Online-Währung ausgenutzt hat.

Was vorgefallen war:
Das Unternehmen E-Sports Entertainment, kurz ESEA, hatte Game-Server bereit gestellt, auf denen die Spieler aktuelle Online-Titel und MMORPGs spielen konnten. Um Zugang zu den Servern zu bekommen, wurde allerdings vorausgesetzt, dass eine Anti-Cheat Software auf die PCs der User heruntergeladen wurde. Was zunächst wie eine Schutzmaßnahme für die Spieler aussah, hatte aber noch eine ganz andere Funktion. Denn die Software funktionierte die PCs der Spieler zu Mining-Stationen für Bitcoins um und installierte dafür unbemerkt entsprechende Tools. Diese arbeiteten sogar, wenn der Computer nur im Standby lief. (mehr …)

Amazon sperrt Konten von lästigen Kunden

Für Unternehmen, deren Hauptgeschäft der Handel im Internet ist, sind zu viele Rücksendungen der Rendite-Killer schlechthin. Dabei wissen alle Online-Händler: Dem Problem ist nur schwer beizukommen. Die Kosten für Retoursendungen gehen zu Lasten des Verkäufers: Dutzendweise werden Pakete an Käufer geschickt, die sie nach einmal anprobieren wieder zurückschicken.

Pro Retoursendung fallen durchschnittlich Kosten in Höhe von ca. 20 Euro auf Seiten des Unternehmens an. Der Versandhändler Amazon ist in diesem Zusammenhang einen besonders drastischen Schritt gegangen und hat Kunden mit sogenannter „Kaufbulimie“ die Konten gesperrt. (mehr …)

Werbung in der heutigen Zeit

Das Gebiet der Werbung unterliegt einem ständigen Wandel. Ziel ist es an dieser Stelle, dass eine möglichst breite Masse erreicht werden kann. Dies hat wiederum zur Folge, dass unterschiedliche Medien als Instrumente herangezogen werden müssen. Werbeagenturen müssen daher auch immer einen Faktor der Moderne implizieren, ohne dabei ältere Zielgruppen zu vernachlässigen. Im Folgenden soll nun ein Fokus auf Werbung im Internet gelegt werden.

Webdesign

Einer der ganz wichtigen Faktoren in Zeiten des Internets ist das Webdesign (artikel bei golem zum thema) Es ist schlicht nicht mehr vorstellbar, dass ein Unternehmen ohne Website auskommt. Genau hierbei findet sich auch eine Problematik vor, die gerne vernachlässigt wird. Es gilt, einen individuellen und angemessenen Auftritt im Internet zu schaffen, der dem Firmenbild entspricht. So ist hierbei nicht unbedingt dazu zu raten ein Baukastentool für den Aufbau der jeweiligen Website zu verwenden. Vielmehr sollte dahingehend eine Werbeagentur beauftragt werden, sofern kein sehr fundiertes Wissen vorhanden ist. (mehr …)

Spekulationen um bwin.party Übernahme

Laut Angaben der britischen Zeitung “The Guardian” steht die Übernahme des börsennotierten Sportwettenanbieters bwin.party kurz bevor. Die Tageszeitung titelte hierzu in ihrem Onlineauftritt, dass eine Übernahme kurz bevor stehe und ein Übernahmeangebot von 180 Pence je Aktie dem Online-Gaming-Anbieter bereits vorliege. Nach Bekanntwerden der Spekulationen stieg der Börsenwert der Aktie um knapp 2 Prozent auf 107,6 Pence und liegt damit noch weit unter dem veröffentlichten Übernahmeangebot, welches knapp 60 Prozent über dem aktuellen Kurs liegt. (mehr …)

Kontoüberziehungen werden teurer

zinsen-pfeile-aenderung

Privatpersonen konnten bereits auf rosigere Zeiten bei Bankeinlagen zurückblicken. Die Zinsen bei Fest- und Tagesgeldkonten sind heute eher mäßig gehalten. Gleichermaßen sieht es auch bei der Kontoüberziehung aus. Die Kosten für die Kontoüberziehung auf dem Girokonto werden immer höher. Aktuell müssen Verbraucher einen Dispositionszins von mehr als 11 Prozent rechnen.

Mit 11 Prozent ist man im Durchschnitt noch gut bedient, denn wer ins Minus rutscht und außerhalb des Dispositionsrahmen gerät, der muss häufig noch höhere Zinsen auswenden. Die renommierte FMH-Finanzberatung hat aus mehr als 35 Kreditinstituten in Deutschland den Durchschnittszins von 11% ermittelt. Für die geduldete Überziehung muss quasi ein zusätzlicher Strafzins gezahlt werden. Der Überziehungszins beträgt aktuell 15,50%. (mehr …)

Pensionsfonds aus Japan setzt auf den Goldstandard

goldbarren-kaufen

Der Mai 2012 war ein entscheidender Monat an den Weltbörsen! Mit einem Minus von beinahe 10 % spiegelte sich die Verunsicherung der Märkte in den größten deutschen Aktien im Leitindex DAX 30 wider. Auch der amerikanische Leitindex Dow Jones lag beinahe 9 % im Minus. Festverzinsliche Wertpapiere leiden unter einem Zinstief und viele Analysten sehen eine langanhaltende Niedrigzinsphase als eine der Voraussetzungen für die Behebung der europäischen Schuldenkrise.

Unsicherheiten gibt es auch in Bezug auf die Geldmenge, die sowohl in Europa als auch in den USA ständig zunimmt. Verwalter großer Vermögen sehen deshalb eine Chance in der Diversifizierung der Geldanlagen, wie der Okayama Metal and Machinery Pension Fund im Mai 2012 beeindruckend beweist. (mehr …)

Urlaub 2012 – Die Urlaubspläne der Europäer

urlaub-machen-geniessen

Laut einer Studie der Europ Assistance Gruppe planen im Jahr 2012 nur noch 58 Prozent der Europäer eine Urlaubsreise. Dieser Wert markiert einen starken Rückgang gegenüber dem Vorjahr, als es noch 66 Prozent in die Fremde zog, und gleichzeitig einen neuen Tiefstwert. Noch nie in den zwölf Jahren, in denen die Europ Assistance Gruppe mittlerweile ihr Urlaubsbarometer erhebt, reisten die Europäer weniger. Diese Zahlen wurden auf der Grundlage von repräsentativen Umfragen in Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Belgien, Österreich und England gewonnen. (mehr …)