Tiere in der Bibel – Sonderausstellung Diözesanmuseum Graz

DMG_Tiere_Guter Hirte

Tiere gehören selbstverständlich zur Welt des Menschen. Sie werden von Gott am fünften Tag der Schöpfung erschaffen. In der Bibel werden etwa 130 Tiere genannt.Tiere sind Gefährten, Freunde und Nutztiere, aber auch Bedrohung und Gefahr.

Da die meisten Menschen in der Vergangenheit von der Landwirtschaft lebten, sind Haustiere – wie Ziegen, Rinder und Schafe – besonders wichtig.Esel sind wertvoll, sehr weit verbreitet und zählenzum kostbaren Besitz.Wilde Tiere werden als Nahrung gejagt.

Raubtiere gelten als Sinnbild von Kraft und Stärke. Gleichzeitig sind sie aber auch Zeichen der Bedrohung und Gefahr. Als häufiger Vogel wird der Adler genannt. Als „Fische“ werden alle Arten von Wassertieren bezeichnet. Gelegentlich sieht man Tiere als dämonische Wesen.

Häufiger werden Fabelwesen, wie der Drache, als solche gesehen. Für die Symbolik der Tiere im Christentum spielt das Buch des Physiologus eine wichtige Rolle. Es ist dies die christliche Deutung einer antiken Naturlehre. Sie bringt Hirsche und Pelikane in unsere Kirchenräume.

In den Gotteshäusern erscheinen Tiere auch als Begleiter von Heiligen, wie zum Beispiel Hirschkuh, Hund, Rind oder Taube.
Ganz real sind Kirchen heute Lebensraum von Tieren – und damit sind nicht nur Kirchenmäuse gemeint. Falken, Marder, Fledermäuse oder Motten nutzen Kirchen als Wohn- und Lebensraum.

Tiere in der Bibel ist eine tierische Spurensuche in kirchlichen Kunstwerken.Tauchen Sie ein ins biblische Tierreich und staunen Sie über den irdisch-himmlischen ZOO GOTTES.

Zur Ausstellung gibt es ein umfassendes Vermittlungsprogramm für Schul- und Kindergartengruppen sowie Veranstaltungen für Kinder, Familien und Erwachsene.

Ausstellung Tiere in der Bibel
und in unseren Kirchenräumen
8. Mai bis 13. Oktober 2019
Dienstag bis Freitag 9 bis 17 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag 11 bis 17 Uhr
und für Gruppen jederzeit nach Vereinbarung