Modetrends der Herbst- und Wintersaison 2015/2016

Wintermode

Die Modetrends für die neue Saison sind ein spannender Mix aus altbewährten Klassikern und spanenden neuen Schnitten, Materialien und Farben. Wie immer geben die Designer in Mailand, London und Paris die Richtung vor. Doch keine Sorge, um sich im bevorstehenden Winter in trendige Schale zu werfen, muss niemand seinen Kleiderschrank komplett umkrempeln. Es genügen wenige angesagte Stücke, um topaktuell gekleidet zu sein – schließlich bleiben uns einige Trends, die uns bereits die vergangenen Jahre begleitet haben, weiterhin erhalten.

Kuschelig eingehüllt: Der Oversized-Look

Einer dieser Trends ist der Oversized-Look. In der vergangenen Modesaison eroberten übergroßen Pullis und Jacken ihren Platz in den Boutiquen und auch in diesem Jahr gehören die Kleider in Übergroße zu jedem angesagten Look. Vor allem Mäntel sind derzeit im XXL-Fieber: Ob schwarz, beige, aus Schurwolle oder edlem Mohair, „Hauptsache viel Platz“ scheint das Motto zu lauten. Am besten lassen sich die großen Mäntel mit den überschnittenen Schultern mit femininen Details wie hohen Pumps und einem kleinen, eleganten Damen-Rucksack kombinieren.

Wintermode

Wintermode

Quelle:http://www.jolie.de/mode/wintermode

Diesen Winter ist Rot das neue Schwarz. Von leuchtendem Orange- über fruchtiges Kirschrot bis hin zum tiefen Bordeaux – alle Nuancen der starken Farbe haben diesen Winter ihren großen Auftritt. Dabei präsentierten die Designer gar komplette Looks in Rot, zum Beispiel Pullover und Hose in verschiedenen Rottönen.

Besonders edel, aber gleichzeitig auch frisch wirken klassische Jacken oder Oversized-Mäntel in sattem Rot. Eine große Auswahl an Mäntel in sämtlichen Rot-Nuancen gibt es beispielsweise bei Heine.at. Für einen edlen Look wird Rot mit Schwarz oder Grau kombiniert. Dieses Jahr sind allerdings auch außergewöhnliche Kombinationen angesagt, zum Beispiel jene von Knall- mit Pastellfarben. So trifft intensiv leuchtendes Rot auf Pastellrosa oder Sonnengelb auf zartes Pastellgrün. Um diesen Trend alltagstauglich zu machen, ist allerdings etwas modisches Geschick gefragt.

Ein Muster kam in den Kollektionen für die Herbst-/Wintersaison 2015/16 immer wieder zu Ehren: Das Leoparden-Print feiert seine Renaissance! Zwar taucht der Leo-Look alle paar Jahre wieder auf, allerdings gab es selten so viele Kollektionen mit Animal-Print. Dabei interpretieren die Designer das Muster auch neu. Klassische Labels wie Louis-Vuitton setzen auf den altbekannten, edlen Leopardendruck in Beige und Braun. Neu ist das bunte Leopardenmuster, z.B. Weiß auf Weinrot oder Schwarz auf Lila. Nicht nur das elegante Fell des Leoparden inspirierte die Designer für die neue Winterkollektion. Im Trend liegen auch Pullover und Blusen mit Schlangen, Tiger- oder Krokodilprints. Animal-Prints stehen übrigens auch Schuhen gut – und Boots mit Schlangenledereffekt passen besonders gut zum neuen Sixties-Trend.

Back in the Sixties: Rollkragenpullover und Schlaghosen

Alle paar Jahre wieder werden die Sechziger- und Siebzigerjahre modisch zitiert. Doch es scheint, als ob die Mode der Blumenkinder diesmal ein echtes Revival feiert. Schlaghosen, Schluppenbluse und Rollkragenpullover sind die wichtigsten Neuerungen für das Jahr 2016. Doch was passt zur Schlaghose?

Wichtigste Begleiter sind hochhackige Schuhe, da die Schlaghosen jedes Gramm an den Hüften in Szene setzen. Zur Schlaghose passen außerdem Rollkragenpulli sowie klassischer Parka, voluminöse Felljacke oder kurze Lederjacke. Die Hose sollte unbedingt bis zum Boden reichen, der „Hochwasser-Look“ gehört nämlich nicht zu den neuen Trends.

Starke Dame, edler Look: Anzüge für die Frau

Edel, schick und absolut businesstauglich – der Anzug für die Frau ist zurück. Zuletzt war der Damenanzug Mitte der 90er-Jahre en vogue, damals in einer XXL-Variante. Die topaktuellen Anzüge der neuen Saison sitzen enganliegend und sind adrett geschnitten. Ganz neu ist der Schnitt der Hose. Sie ist weit geschnitten, endet bereits bei den Knöcheln, mittig prangt die Bügelfalte. Dazu wird ein Blazer kombiniert, der mindestens bis zur Hüfte, meist aber drüber reicht. Wer es klassisch mag, greift zu unifarbenen Anzügen. Für Liebhaberinnen des Ausgefallenen gibt es Anzüge mit Blumenmustern.